CCXP COLOGNE: 25.–28.06.2020

#CCXPCOLOGNE
David Lloyd

Der britische Comiczeichner David Lloyd ist vor allem als Illustrator der Graphic Novel V for Vendetta bekannt, die er gemeinsam mit dem Autor Alan Moore entwickelt hat.

Im Jahr 2012 rief Lloyd die Online-Comic-Anthologie Aces Weekly ins Leben. Hier erscheinen Geschichten von Künstlern wie Mark Wheatley, Val Mayerik, John McCrea, Phil Hester, Lew Stringer, David Leach und vielen mehr (www.acesweekly.co.uk).

ACES WEEKLY ist ein Forum, auf der Top-Talente aus der ganzen Welt ihre Arbeiten und ihren persönlichen Stil vorstellen. Einige kennt man vielleicht bereits, andere eher noch nicht, aber eines haben sie alle gemeinsam... sie sind echte Asse!

Der 1950 im Londoner Stadtbezirk Enfield geborene Lloyd begann Ende der 1970er Jahre, als Comiczeichner für Publikationen wie Halls of Horror, TV Comic sowie für verschiedene Marvel UK - Titel zu arbeiten. Mit dem Schriftsteller Steve Parkhouse schuf er den Pulp-Character Night Raven. Lloyd nennt John Burns, Steve Ditko, Ronald Embleton, Jack Kirby und Tony Weare als die Künstler, die ihn maßgeblich beeinflusst haben. 1982 zeichnete er eine Comic-Adaption des Films Time Bandits.

Als Dez Skinn 1982 das Magazin Warrior gründete, bat er Lloyd, einen neuen Pulp-Charakter zu kreieren, woraufhin dieser gemeinsam mit dem Schriftsteller Alan Moore, der zuvor an mehreren Doctor Who – Episoden bei Marvel UK mitgewirkt hatte, V for Vendetta entwickelte. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein schillernder anarchistischer Terrorist, der in einem dystopischen London der 2030er Jahre gegen eine totalitär-faschistische Regierung kämpft. Lloyd, der die Geschichte in filmischem Chiaroscuro illustrierte, hatte die Idee zu dem von Guy Fawkes inspirierten Aussehen von V und schlug Moore auch den Verzicht auf Bildunterschriften, Soundeffekte und Denkblasen vor. In einem Interview von 2005 sagte Lloyd: „Ich weiß nicht, warum ich an Guy Fawkes gedacht habe. Schließlich war es mitten im Sommer. Ich dachte einfach, es wäre toll, auf eine gute Weise theatralisch, wenn V wie Guy Fawkes aussehen würde. Ich habe Alan mehr oder weniger beiläufig von der Idee erzählt, und er mochte sie auch. Damit hatten wir schon alles, den ganzen Look. In den Sommermonaten konnte ich nirgends eine dieser Masken mit diesem eingebauten Lächeln bekommen. Also habe ich unsere eigene Guy Fawkes–Maske entwickelt. Wirklich perfekt für diesen anarchistischen Charakter der Zukunft." Nachdem Warrior 1984 eingestellt wurde, wurde die Serie ab 1988 von DC Comics in Farbe fortgesetzt und 1995 dann auch als Graphic Novel herausgebracht. 2005 erschien dann der Film. Mit der stilisierten Guy Fawkes-Maske, die Lloyd für V for Vendetta kreiert hatte, fand die Geschichte ihren Weg in die reale Welt. Die Maske wird von Demonstranten (insbesondere von Anonymous) bei ihrem Protest gegen die von Regierungen, Sekten, Finanzinstitutionen und anderen mächtigen Organisationen verübten Ungerechtigkeiten getragen.

Lloyd war einer der Zeichner für die von John Ostrander und Del Close geschriebene Horror-Anthologie Wasteland von DC Comics. Auch war er maßgeblich an der von James D. Hudnall geschriebenen Serie Espers von Eclipse Comics beteiligt. Zu seinen weiteren Erfolgen gehören die Arbeit für DC Comics an Hellblazer (Autoren: Grant Morrison und Jamie Delano) und War Story, geschrieben von Garth Ennis, weiterhin an Global Frequency (Autor: Warren Ellis) von WildStorm. Für Dark Horse Comics zeichnete er The Territory (Autor: Jamie Delano), ebenso wie für einige der lizenzierten Titel des Verlags, darunter Aliens und James Bond. 2006 entwickelte Lloyd für den französischen Verlag Editions Carabas die Graphic Novel Kickback.